Donnerstag, 14. Juni 2012

Salz & Sole

So meine Lieben, weiter gehts...!
Aber erst mal danke für eure lieben Kommentare bei meinem letzten Posting - ein paar Leser sind mir ja dann doch geblieben ; )
Bevor ich euch die "etwas Schöneren" Seifen vorstelle, muß ich euch dieses und nächstes Mal noch langweilen mit "All-Time-Favorites" - nix besonderes also:

Fürs Gesicht liebe ich ja Salzseifen - diesmal habe ich mein Rezept etwas abgewandelt und anstatt Olivenöl habe ich Reiskeimöl verwendet - bin mal auf den Unterschied gespannt!
Die Seife besteht zu 50% aus Babassuöl, dann noch Sheabutter, Reiskeimöl, Rizinusöl und Seidenprotein, 13% überfettet, ohne Duft.
In der Seife habe ich (gerechnet von der Gesamtfettmasse) 50% rosa Himalayasalz und noch etwas grobes Meersalz versenkt. Die leicht rosa Farbe entsteht nur durch das Salz, ich habe nicht extra gefärbt.



Als nächstes habe ich mich an meiner 2. Soleseife versucht.
Mein 1. Versuch war ja ein Desaster und die Seife landete in der Tonne (Fehler habe ich nie herausgefunden...)
Die Seife besteht aus Olivenöl, Kokosöl, Palmöl, Mandelöl und Rapsöl, 10% überfettet, unbeduftet - das Laugenwasser war eine gesättigte Sole.


Die Seife wurde wie erwartet schneeweiß. Nach dem Trocknen glitzern überall an der Oberfläche winzige Salzkristalle (kommt leider nicht so gut am Foto rüber) und wenn man sie anfasst, spürt man auch das (herausgeschwitzte?) Salz. Die Seife schwitzt leider in letzter Zeit ziemlich durch das feucht/schwüle Wetter. Ich hoffe das Salzige an der Oberfläche ist so in Ordnung?
Die Lauge war ganz klar, als ich sie zu den Fetten (durch ein Sieb) gegossen habe.
Ich bin schon sehr gespannt auf das Waschgefühl einer Soleseife im Gegensatz zu einer Salzseife!

Kommentare:

  1. Hallo Tina,
    ich liebe Sole-Seifen. Für mich fühlen sie sich so seidig an, habe mich schon mehrfach vertan - bei den eigenen Seifen, ts, ts- das ich dachte, es seien Seidenseifen.
    Bei meiner nächsten Salzseife (die gibt es bei mir auch immer für das Gesicht) werde ich auch mal Himalayasalz nehmen (ich habe bei der letzten mal das Salz pulverisiert, damit man keine Kristalle mehr spürt, aber sie reift noch)
    Lieben Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tina,
    die Seifen auf dem 2. Foto sehen sehr edel aus. Tolle Formen! @ Susanne bin mal gespannt auf Deine Seife mit dem geriebenen Salz. Ich hatte das auch schon überlegt, denn die Kristalle in der Seife stören mich persönlich schon. Allerdings hatte ich überlegt das Salz vorher im Wasser aufzulösen - habt Ihr damit schon Erfahrungen gemacht?
    Internetten Gruß
    Myriam

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Myriam, du meinst eine Sole?
    Also so viel Salz in Wasser auflösen, bis eine gesättigte Sole entsteht und damit die Lauge anrühren? So ist eben die weiße Seife entstanden, aber wie gesagt, habe ich persönlich auch keine Erfahrungswerte mit Soleseifen....manche schwören darauf und packen in jede Seife einen kleinen Teil Sole.
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tina,
    schön, wieder von Dir zu hören, ähem, ich meinte von Dir zu lesen. Seifensiedetechnisch hast Du auch nichte verlernt, wie mir scheint.
    Lg
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Soleseife hat aber weniger Salz, da Sole ja "nur" 26% Salz hat. Salzseife hat eben viel mehr. Myriam, schau doch auf mein Blog, da ist sie drin (Salzige Rose).
    Das tolle an Soleseife ist, daß man schon so schnell wieder ausformen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Huhu, schön dass Du wieder da bist.
    Ich persönlich finde Reiskeimöl toll. Der Schaum ist cremiger - zumindest empfinde ich das so und Soleseifen mag ich lieber als Salzseifen und bei mir tut's auch mal weniger als gesättigte Sole.
    Übrigens sind Deine Seifchen sehr hübsch geworden.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Soleseifen sind was feines,
    ich mag auch Reisöl-Seifen ,schöne Förmchen.
    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen